Gästebuch

Hallo, liebe Gäste. Vielleicht ist dies ja wirklich der Beginn einer wunderbaren Freundschaft - man kann nie wissen. Wenn ihr es versuchen wollt, habt ihr 160 Zeichen, um mir das Wichtigste über euch zu sagen.

 Viel Spaß wünscht Euch Eure Mel

Melanie Schmied(Dienstag, 29. September 2009 21:20)

Kommentar löschen

Das schönste sind Worte...

Man hört sie und kann sie in sich aufnehmen...

Darauf hoffen

und,

 

 man hört niemals auf, sie zu suchen!

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Elke Monßen (Mittwoch, 03. August 2016 19:42)

    War nach langer Zeit mal wieder hier..... Einfach wunderschön.... Liebe Grüße von Elke.

  • Manfred Bröcker (Samstag, 27. April 2013 14:00)

    Liebe Melanie,
    ich weiß nicht wie ich hier hin gekommen bin und schon 3 Stunden in Deinem Büchlein "Gedanken der Sinne " lese. Ich bin begeistert, weil es meine Richtung ist in der ich im Netz und den Bibliotheken
    stöbere. Diese Seite werde ich speichern und nie vergessen. Ich wünsche Ihnen alles Gute und viele schöne Gedanken zum Niederschreiben. LG Manfred Bröcker

  • Helmut Rzeppa (Sonntag, 23. September 2012 19:05)

    ich wurde in
    Erstaunen versetzt bei dem Lesen einiger Verse, die ich lesen durfte. Besonders hat mir der Zwiespalt der Gefühle gefallen,spricht er doch vielen Menschen aus den Herzen.
    So auch mir.
    Ich werde mir die Zeit nehmen und alle deine Gedichte ansehen. Wenn ich es darf.
    Aber so wird man von Menschen überrascht, denen man so etwas Schönes gar nicht zugetraut hat. Mache bitte weiter so.
    Ein Grund mehr dich zu mögen.

  • Mel (Freitag, 07. September 2012 19:47)

    Und Du tust, was Du vertreten kannst
    Ich bin da
    Und Du liebst,
    was Du lieben kannst
    Ich bin da
    Du sagst,
    was Du sagen kannst
    Und Du denkst, was Du denken kannst
    Ich bin da
    Du fühlst,
    was Du fühlen kannst
    und Du lebst,
    was Du leben kannst
    Ich bin da
    Du träumst,
    was Du träumen kannst
    Du bist was Du bist-
    und sei wer Du bist

    In meinen Gedanken da bin ich für Dich

    Mein Herz ich liebe Dich sehr

  • Jasmin (Freitag, 07. September 2012 19:34)

    ... Danke ...

    Du hast mich unter deinem Herzen getragen 9 Monate lang ...
    Und hast mich immer geliebt So wie Ich Bin ...
    Auch wenn es manchmal wirklich sehr sehr schwer mit mir war und ich auch oft unfair war hast du nie an mir gezweife
    lt und mich nie aufgegeben oder hängen gelassen ... du warst immer da und hast mich in den arm genommen ... ... Dir habe ich zu verdanken, dass ich heute so bin wie ich bin ...
    Ich bin dir so unendlich dankbar für all das was du für mich getan hast und immer noch tust...

    Du bist der wichtigste Mensch in meinem Leben und ich Liebe dich so unendlich doll...
    Wir 2 ober ZICKEN ;) ...
    Bitte lass mich nie nie nie mals allein <3

    ♥ ♥ ♥

    gaaaaaaaaaaanz viele Küsschen ♥ ♥ ♥

  • Achim (Dienstag, 06. März 2012 15:09)

    So gut wie Du schreibst, trau ich mich nicht mehr zu schreiben als nur...

    DANKE....

    Gruß
    Achim

  • Michael Buck (Donnerstag, 01. März 2012 22:41)

    Hallo liebe Mel,
    aus irgendeinem Grund bin ich mal wieder hier auf deiner HP gelandet, hab auch gerade festgestellt, daß es ziemlich genau ein Jahr her ist, seit dem letzten Eintrag von mir.
    Und es hat sich hier Einiges verändert muß ich sagen, ein neuer äußererer, modern wirkender Stil, eine neue Form, trotzdem und das freut mich wirklich sehr, es stehen weiterhin die Gedanken der Sinne
    im Mittelpunkt, derer Worte hier zu finden sind. Und dies auch von mir immer ganz besonders gerne.
    Möglicherweise war es also die Suche nach diesen Worten, die mich hierher führte... ;-)
    Ich wollte dich nur wissen lassen, daß ich reingeschaut habe, werde mich noch ein Weilchen umschauen, dann auch wieder ganz leise diesen, deinen Raum verlassen.
    In der Hoffnung es geht dir gut, wünsche ich dir alles Liebe und lasse einen ganz lieben Gruß hier zurück.
    Es ist wirklich schön, daß es Worte gibt. Schau doch mal bei jenen dichten Worten vorbei, dort wo auch von mir welche zu finden sind, ich denke du weißt wo, dies würde mich sehr freuen... :-)
    Vielleicht auf bald.
    Micha

  • Jürgen Wangler (Dienstag, 20. Dezember 2011 16:25)

    Manchmal…

    Manchmal braucht man nur ein kleines Licht,
    das die Dunkelheit enthüllt –
    ein zu Herzen gehendes Gedicht,
    was uns dann mit Licht erfüllt.

    Manchmal braucht man nur ein kleines Lied,
    das uns auf die Lippen steigt –
    das uns Gutes dann geschieht,
    wenn die Freude in uns schweigt.

    Manchmal braucht man nur ein kleines Wort,
    das uns warm das Herz anrührt –
    an einem schönen, warmen Ort
    uns durch unseren Alltag führt.

    Manchmal braucht man nur einen kleinen Blick,
    der uns die richtigen Wege weist –
    der uns zeigt mit viel Geschick
    ein schönes Land, das Liebe heißt.

    Liebe Melanie

    Dir und deinen Lieben ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest, sowie alles Gute und viel Erfolg im Neuen Jahr. Mögen alle deine Wünsche in Erfüllung gehen!
    Herzlichst, Jürgen .

  • Holger (Sonntag, 27. November 2011 22:04)

    ....bin begeistert. Gruss

  • Wilkening, Günter (Donnerstag, 21. April 2011 16:32)

    Bitte um Gratiseintrag im schönen Gästebuch.:
    Liebe

    Liebe ist ein Geschenk des Himmels, nimm es an.

    Liebe ist, Gefühle auszutauschen, lasse sie zu.

    Liebe ist so köstlich, wie der schönste Wein, geniesse Ihn.

    Liebe ist der Nektar des Lebens, koste Ihn.

    Liebe ist die Quelle, die immer wieder zu neuem Leben erweckt, trinke von Ihr.

    Liebe ist, wie ein Zauber der Natur, lass Dich von Ihr verzaubern.

    Liebe ist der Austausch von Gefühlen, die vom Herzen kommen, erlebe sie.

    Liebe ist, wie das siebte Weltwunder, lasse das Wunder geschehen.

    Liebe ist, Zärtlichkeiten auszutauschen, tausche sie aus.

    Liebe ist, dass unerreichbare zu verwirklichen, verwirkliche es.

    Liebe ist, wenn zwei Herzen zu einer Einheit werden, lasse es zu.

    Liebe ist Hingabe und das höchste Glück dieser Erde, lasse es geschehen.

    Liebe ist, wie der Treibsand einer Düne, lasse Dich treiben.

    Liebe ist, wenn zwei Seelen miteinander verschmelzen, lasse es zu .

    Text: Günter Wilkening (Urheber)

    Vielen herzlichen Dank!

  • Jürgen Wangler (Donnerstag, 10. März 2011 15:00)

    Es gibt Momente,
    da wünschte ich
    ich wäre ein Boot
    für dich.
    Ein Boot, das dich fortträgt,
    wo immer du dich hinsehnst.
    Ein Boot, das schwer genug ist,
    für all deinen Ballast, den du mit dir trägst.
    Ein Boot, das niemals kentert
    egal, wie unruhig du bist -
    egal wie stürmisch die Lebenssee ist,
    auf der wir treiben.
    Ein Boot, dass mit dir den Hafen
    der Glückseligkeit ansteuert.

    Jürgen Wangler

  • Michael Buck (Samstag, 05. März 2011 22:43)

    Hallo liebe Mel,
    so nun hab ich mich auf deine HP gewagt, möchte dir aber nicht vorenthalten, daß ich schon des Öfteren mal kurz hier war, mich umgeschaut habe, und großen Gefallen an ihr fand.
    Ein stiller und sanftmütiger Ort, der deinem Wesen entspricht, soweit ich es kennen lernen durfte, denke ich, und in dem sich besinnliche Momente verbringen lassen, lesender -, mitfühlender -, und
    nachdenkenderweise.
    Es freut mich sehr, dass ich hier auch neuere Gedanken von dir entdecken konnte, da es woanders in der Form leider zur Zeit nicht möglich ist.
    Es würde mich aber noch mehr freuen, wenn sich daran wieder etwas ändern ließe.
    So, nun werde ich noch ein Weilchen hier verweilen, vielleicht noch ein wenig mehr von dir erfahren, um dann ganz leise zu entschwinden... leider als der Wind.

    Ich sag dir gute Nacht, wünsch dir schöne Träume, und auch sonst alles Liebe.

    Micha

  • Jürgen Wangler (Donnerstag, 24. Februar 2011 15:11)

    Liebe Melanie

    Ich weiß nicht, zum wievielten Male ich hier schon dein Gast sein durfte. Mein Besuch heute hier bei dir scheint mir der Wichtigste zu sein!
    Denn ich komme mit einem Wunsch:

    Dir und mir
    wünsche ich Augen,
    die die Lichter und Signale
    in unseren Dunkelheiten
    erkennen.

    Ohren,
    die die Rufe und Erkenntnisse
    in unseren Betäubungen
    vernehmen.

    Dir und mir
    eine Seele,
    die all das
    in sich aufnimmt und annimmt.

    Und eine Sprache,
    die in ihrer Ehrlichkeit
    uns aus unserer Stummheit
    herausführt
    und uns aussprechen lässt,
    was uns gefangen hält.

    Und dir im Speziellen
    wünsche ich Vertrauen zu haben.
    Vertrauen zu einem Menschen,
    der dich um deiner selbst Willen liebt!

    Dein Freund Jürgen

  • Jürgen Wangler (Freitag, 18. Februar 2011 15:34)

    Ich schwör'!

    Ich schwör' bei der Sonne , dem Mond und dem Stern, der mich führt,
    Ich schwör,
    dass die Freundschaft zu dir jeden Tag größer wird
    Und ich stehe zu dir,
    ganz egal was passiert -
    du bist niemals allein,
    das wird immer so sein!
    Ich schwör!
    Doch schau mich an, ich bin dein Freund
    und mir kannst du vertrau'n -
    ich steh zu dir mein Leben lang
    und du kannst auf mich bau'n.
    Ich schwör, bei der Sonne, dem Mond und dem Stern, der mich führt,
    Ich schwör,
    dass die Freundschaft zu dir jeden Tag größer wird.
    Wenn wir fest zusammen halten,
    kann uns nichts geschehen
    und es wird nach schlimmen Zeiten
    wieder aufwärts geh'n.
    Ich schwör, bei der Sonne dem Mond und dem Stern, der mich führt, ich schwör
    das die Freundschaft zu dir immer größer wird!
    Es wird immer so sein,
    du bist niemals allein,
    ICH SCHWÖR'!

    Jürgen

  • Jürgen Wangler (Mittwoch, 16. Februar 2011 12:58)

    Deine Tränen - meine Hand

    Deine Tränen sind auch meine,
    deinen Kummer spür auch ich.
    Du bist niemals ganz alleine,
    wo ich bin, denk ich an dich.
    Deine Schmerzen möcht' ich heilen,
    auch gerne Freude mit dir teilen.

    Deine Tränen sind auch meine
    und meine Hand ist immer da für dich!

    Ich weiß nicht was die Zukunft bringt,
    wo ich im Jetzt durch's Leben geh'.
    Ob in mir immer dieses Lied erklingt,
    wenn ich vor einem Berg von Ängsten steh'.

    Vielleicht bin ich ein Gotteskind,
    welches fast alle Hürden nimmt.
    Vielleicht bin ich vergänglich, wie der Wind,
    doch eines weiß ich ganz bestimmt:
    Deine Tränen sind auch meine,
    meine Hand ist immer da für dich.
    Du stehst niemals ganz alleine,
    denn ich bin dein Freund auf ewiglich!

    Jürgen

  • Jürgen Wangler (Dienstag, 15. Februar 2011 08:13)

    Liebste Meli

    Heute möchte ich dir ein paar meiner Gedanken mitteilen, in Bezug auf das Vertrauen zu Gott.

    Es wird dir so vorkommen, immer wieder, als stündest du vor einem tiefen, dunklen Wasser,
    und dort unten sei vieles aus deinem und Mutters gemeinsamen Leben verborgen.

    Du denkst: Ach, es war doch vieles nicht so wie es hätte sein können oder sein sollen.
    Gedanken an Versäumen und Versagen und Verschulden liegen da unten.
    Sie ziehen hinab in die dunkle Tiefe,
    sie hängen an dir.

    Was tust du mit ihnen?
    Sie immer aufs neue durchzudenken hilft nicht weiter. Du mußt loslassen können.
    Meli du weißt, dass wir alles, was geschehen ist, Gott in seine Hand legen dürfen.
    Ihn bitten: Nimm alles zu dir, was war und worunter ich, so lange danach, noch immer leide.
    Vertrauen, dass es neue Anfänge gibt
    auch für die Erinnerung.
    Und dann die dunkle Tiefe hinter sich lassen.

    aus tiefstem Herzen, Jürgen.

  • FranzBischoff (Dienstag, 08. Februar 2011 18:36)

    Hallo Mel

    „Poesie ist wie ein gutes Buch,
    man schöpft immer wieder beim Lesen aus der Kraft kluger Menschen!“!!!

    @Franz Bischoff

    Dir mein Mädel viel Freude mit der Poesie, dies bei Lesen und eigenen Schöpfungen!!!

    Dein Spezl Franz – alias Don Francesco der arme Poet und ja, Romantiker

  • Jürgen Wangler (Samstag, 05. Februar 2011 13:06)

    Liebe Meli

    Schaue grad mal vorbei und lasse dir einen Gruß in Form eines kleinen Gedichtes da:

    Tränen

    Fallen Tränen auf deine Seele
    entsteht ein Regenbogen.
    Genieße die Farben und erzähle,
    was hat dich zum Weinen bewogen?

    Die Farben zeigen, dass im Leben
    nicht alles nur grau und trist.
    Es gibt so vieles zu erstreben,
    was lebens-und lohnenswert ist.

    Rot ist die Farbe der Liebe,
    blau des Lebens Fluss.
    Grün verzaubert Pflanzen und Triebe,
    gelb ist der Sonne warmer Kuss.

    Dazwischen Töne in zartem Pastell,
    die Aug und Seele verwöhnen.
    Sie erleuchten das Innerste hell,
    um damit das Herz zu versöhnen.

    In Freundschaft Jürgen.

  • Jürgen Wangler (Freitag, 28. Januar 2011 23:40)

    Liebe Mel

    Leise Menschen
    leise Freundschaften
    stille Worte
    stille Zeichen
    übertönen
    lautstarkes Gerede
    lautstarkes Getue
    überdauern
    die Kurzlebigkeit
    großer Versprechungen
    leerer Gesten

    Mit ganz lieben Grüßen von Jürgen.

  • Adalbert Nagele (Montag, 24. Januar 2011 18:21)

    Am Fuße des Regenbogens


    Zum Fuße des
    Regenbogens wandeln,
    alle Farbnuancen wahrnehmen,
    ihre Energien auf
    sich wirken lassen,
    eintauchen in das
    Spektrum aller Farben,
    traumhafte Impressionen erleben,
    in von Wasserperlen
    gefilterter Luft
    Seele und Körper
    mit Regenbogenfarben reinwaschen,
    Freude unter einem Meer
    von Licht erfahren,
    ihre Farbklangsymphonie fühlen,
    sich tragen lassen
    von den Elementen des Lichtes,
    eindringen in vollkommene
    Erleuchtungssphären,
    Kraft aus dem Licht schöpfen,
    sich zu einem farbfröhlichen
    Menschen entwickeln,
    gestärkt aus dem
    himmlischen Nirvana heraustreten
    zurück in das irdische Dasein.


    ...das wünsch ich dir Meli, mit lG, Adalbert.

    P.S.: Deine Homepage wird immer umfangreicher und schöner!!!!!!!

  • Sonja Rabaza (Freitag, 21. Januar 2011 18:20)

    wieder einmal habe ich mich entführen lassen in Deine Welt der Gedanken, Gefühle, die mich so wunderbar berühren, konnte eintauchen in Deine Seele liebe Melanie - lieben Gruß Sonja

  • Jürgen Wangler (Freitag, 21. Januar 2011 10:46)

    Wenn ein Engel weint



    Wenn ein Engel weint,

    die Sonne nicht mehr scheint.

    Keiner trocknet seine Tränen,

    niemand fühlt sein Sehnen.



    Man behandelt ihn boshaft und rüde

    und seine Seele ist traurig und müde.

    Es verletzen ihn Sorgen und Pein,

    er mag nicht länger ein Engel sein.



    Der Engel den ich meine,

    steht da, so ganz alleine.

    Er braucht so sehr der Menschen Herz,

    denn all zu groß ist des Engels Schmerz.



    Wer gibt ihm seine Flügel zurück?

    Welch’ liebe Seele ist sein Glück?

    Wer kann des Engels Angst besiegen?

    Lasst schnell diesen Engel wieder fliegen!



    So kann er Anderen wieder Hoffnung geben.

    Ein glücklicher Engel hilft auch unserem Leben.

    Mit den Engeln ist man liebevoll, vergesst es nie –

    Sie sind so wichtig, wir Alle brauchen sie!







    Anmerkungen von Jürgen Wangler zum Gedicht:

    Hier und da begegnen wir in unserem Leben einem Engel.
    Manchmal,wenn wir uns seiner Liebe zu sicher sind, tun wir ihm weh. Wir sind dann ungerecht und manchmal sehr gemein zu diesem "Engel" auf Erden.Wir dürfen aber nie vergessen, dass auch
    "Himmelswesen" eine sehr zarte Seele haben, die leicht verletzbar ist.

  • Helmut Wendelken (Donnerstag, 20. Januar 2011 08:33)

    Himmlisches Observatorium




    Engel wandern durch die Wolken,
    um zu sehen was wir tun,
    mit den Blicken sie uns folgen,
    stetig, .............ohne auszuruhn.

    Sie verweilen auch auf Erden,
    um zu Helfen in der Not,
    wahrlich große Engel Herden,
    achten auf des Tages Lot.

    Damit auch nichts ins wanken kommt,
    was erschüttert deine Seel`,
    es werden Wege neu geformt,
    wenn du trittst auch einmal fehl.

    Sie steh`n stets doch dir zur Seite,
    ohne bitten, ohne fleh`n,
    mit dem Blick auch in die Weite,
    ohne einmal wegzuseh`n.

    Der Engelblick er ruht auf dir,
    was auch immer dir geschied,
    die guten Engel helfen hier,
    denn ein jeder hat dich lieb.

  • Sonja Rabaza (Mittwoch, 19. Januar 2011 19:51)

    Liebe Melanie, in jedem Deiner Texte, die ich bisher gelesen habe, ist Deine zarte empfindsame Seele spürbar. So tief empfinden kann man nur, wenn das Vergangene und auch die Gegenwart tiefe Spuren
    hinterlassen hat. Ich komme wieder... Alles Liebe und Gute Sonja

  • Mel (Mittwoch, 19. Januar 2011 16:49)

    Mein lieber Jürgen
    Zu erst einmal Dir ein ganz gediegenes Dankeschön denn, bist Du mit Deinen Worten eine Bereicherung auf meiner Seite und in Gedanken schon erst recht!
    Ich Danke Dir Herzlichst für diese wundervollen Worte denn sie tragen so viel Innigkeit und wahres in sich, daß es mir ein GLück ist, diese in meinen Gefilden wiederfinden zu dürfen...
    Jederzeit

    Jürgen ich wünsche Dir alles erdenklich Liebe und Gute und bin mit Stolz erfüllt, Dich immer wieder lesen zu dürfen
    Liebste Grüße Dir von mir
    Mel

  • Jürgen Wangler (Mittwoch, 19. Januar 2011 11:41)

    Liebe Meli

    Habe heute bei dir gelesen und dir einen kleinen Sinnspruch als Geschenk da gelassen. Ich hoffe es gefällt dir.

    Die Seele kann nicht
    leben ohne Liebe.
    Sie muss etwas lieben,
    denn sie ist aus Liebe geschaffen.

    HERZ-lichst, Freund Jürgen.

  • Helmut Wendelken (Sonntag, 02. Januar 2011 01:03)

    Jedes Jahr wünsch ich mir Engel
    Von Andreas Oscar

    Weißt du noch, wie wir als Kinder spielten
    Knöchel tief, und durchgefroren im Schnee
    und die nassen Strümpfe und Schuhe am Ofen
    heiße Schokolade von einer Fee

    (Refrain )
    Jedes Jahr, für ein paar Tage
    wünscht ich, die Uhren blieben steh`n
    denk an Menschen, die so fern sind
    seh` die Lichter im weißen Schnee
    und jedes Jahr wünsch ich mir Engel
    einen Engel auch für mich
    und wenn ich von Engel Träume
    dann denke ich an dich

    Jahre später zieh`n wir selbst den Schlitten
    mit einen kleinen Engel drauf, durch den Schnee
    diese Bilder nie verblassen
    die immer wieder vor mir seh
    und wie einst mit Kinder Augen
    seh ich die Welt im Zauberlicht
    und so sanft wie Flocken fallen
    kommt die Erinnerung zurück

    (Refrain )

    und wenn ich von Engel Träume
    dann denke ich an dich

    (Refrain )

    und wenn ich von Engel Träume
    dann denke ich an dich

  • Angie (Mittwoch, 08. Dezember 2010 19:14)

    Liebe Mel

    ich war hier mal wieder zu Besuch und grüße Dich auf diesem Wege.

    Angie

  • Jürgen Wangler (Mittwoch, 08. Dezember 2010 13:42)

    Liebe Mel

    Da ich erahne, wie schwer dir der Verlust deiner Mama auf deiner Seele ist, habe ich mir ein paar Gedanken gemacht, wie ich dir ein kleines Licht in die Traurigkeit hinein stellen kann:

    Nun Mel,
    ich kann mir denken,
    dass du lange Nächte schlaflos liegst,
    unerträglich lange Nächte.
    Dann irrlichtern die Gedanken irgendwo hin
    und wollen sich nicht einfangen lassen.

    Dann ist es gut, wenn du dir ihr Bild
    klar vor dein inneres Auge stellst, das Bild,
    das du in glücklichen Tagen von Mutter hattest,
    als sie dir besonders nahe erschien,
    als etwas besonders Schönes gelang,
    als du besonders gut von ihr dachtest.

    Nicht so, dass du dir etwas vormachst,
    sondern klar und wahrhaftig.
    So bildet sich in deiner Seele ein Raum,
    in dem du wohnen kannst
    und in dem vielleicht auch der Schlaf gelingt.

    Mutters Stimme hören. So, als komme sie
    nicht nur aus der Erinnerung, sondern von drüben.
    So werden die leisen Stimmen vernehmbar,
    auch die Stimme Gottes, auf eine neue Weise.
    Als die Stimme eines Friedens,
    der nicht von dieser Welt ist.

    Mögen dir meine Gedanken ein wenig weiterhelfen. Es grüßt dich ganz lieb, Jürgen.

  • Jürgen Wangler (Freitag, 03. Dezember 2010 21:51)

    Liebe Melanie

    Es ist unwichtig,
    Wolken und Blumen,
    oder Stunden des Glücks
    zählen zu wollen.
    Wolken ziehen weiter,
    Blumen verblühen
    und Stunden des Glücks vergehen.
    Wichtig aber ist,
    sie überhaupt zu sehen,
    zu erkennen,
    zu genießen
    und sie in seinen Gedanken
    zu bewahren.

    Ich grüße dich ganz lieb zum zweiten Advent, dein Jürgen.

  • Jürgen Wangler (Samstag, 20. November 2010 22:15)

    Mein Weg

    Den Weg, den ich vor mir habe, kennt keiner.

    Nie ist ihn einer so gegangen, wie ich ihn gehen werde.

    Es ist mein Weg. Unauswechselbar!

    Ich kann mir Rat holen, aber entscheiden muss ich.

    Ich höre auf die Stimme meines inneren Lehrers.

    Gott hat mich nicht allein gelassen.

    Er spricht in meinen Gedanken zu mir.

    Ich vertraue ihm und mir.

    So gehe ich meinen Weg -

    durch die Dunkelheit ins Licht.


    Mein Weg

    Den Weg, den ich vor mir habe, kennt keiner.

    Nie ist ihn einer so gegangen, wie ich ihn gehen werde.

    Es ist mein Weg. Unauswechselbar!

    Ich kann mir Rat holen, aber entscheiden muss ich.

    Ich höre auf die Stimme meines inneren Lehrers.

    Gott hat mich nicht allein gelassen.

    Er spricht in meinen Gedanken zu mir.

    Ich vertraue ihm und mir.

    So gehe ich meinen Weg -

    durch die Dunkelheit ins Licht.

    Mein Weg

    Den Weg, den ich vor mir habe, kennt keiner.

    Nie ist ihn einer so gegangen, wie ich ihn gehen werde.

    Es ist mein Weg. Unauswechselbar!

    Ich kann mir Rat holen, aber entscheiden muss ich.

    Ich höre auf die Stimme meines inneren Lehrers.

    Gott hat mich nicht allein gelassen.

    Er spricht in meinen Gedanken zu mir.

    Ich vertraue ihm und mir.

    So gehe ich meinen Weg -

    durch die Dunkelheit ins Licht.



    Liebe Mel

    Ich habe ein Gedicht geschrieben, mit dem Titel " Mein Weg". Dieses Gedicht habe ich ein wenig umgeschrieben, um es dir zum Geschenk zu machen. Ich hoffe, du kannst mit meinen Gedanken an dich etwas
    anfangen.

    Dein Weg

    Den Weg den du vor dir hast kennt keiner.

    Nie ist ihn einer so gegangen, wie du ihn gehen wirst.

    Es ist dein Weg. Unauswechselbar!

    Du kannst dir Rat holen, aber entscheiden musst du.

    Du hörst auf die Stimme deines inneren Lehrers.

    Gott hat dich nicht allein gelassen.

    Er spricht in deinen Gedanken zu dir.

    Du vertraust ihm und dir.

    So gehe deinen Weg -

    durch die Dunkelheit ins Licht.

    Ich würde mir wünschen, dass du ein wenig Freude an diesem lieb gemeinten Wunsch von mir hast. In Freundschaft, Jürgen.

  • Mel (Samstag, 20. November 2010 02:59)

    Jürgen
    Da bedanke ich mich ganz, ganz herzlich bei Dir und kann nur anmerken.... " Wir sind dort schon eine ganz, ganz besondere Vereinigung...
    Und, ich Danke Dir , für Deinen Besuch auf meiner ganz eigenen ....
    Liebe Grüße sende ich Dir in ein fast Vollmondiges Wochenende
    Mel

  • Jürgen Wangler (Freitag, 19. November 2010 23:41)

    Hallo liebe Meli

    Wollt dir nur mal sagen, dass ich mich sehr freue dich bei e-stories gefunden zu haben. Du hast viel zu sagen und ich höre dir sehr gerne zu. Ich sende dir ganz liebe Grüße und hoffe du wirst uns
    noch mit vielen geschriebenen Gedanken erfreuen.
    Lyrikfreund Jürgen.

  • Faro (Donnerstag, 04. November 2010 00:05)

    Liebe Mel,

    ich habe bei dir im "November" reingeschaut und will dir nur schreiben, dass mich dein Gedicht zum Tod deiner Mutter tief berührt.. ich habe meiner - zwar viel älter - am 27.11.2009 die letzte Hand
    halten dürfen...
    Liebe Grüße in deine Nacht und danke für den HP-Besuch! :-)
    Faro

  • Mel (Freitag, 29. Oktober 2010 01:13)

    Lieber Faro
    Ich wünsche Dir eine Ruhige Nacht und, schlafe was DU noch schlafen kannst,...
    Und, W I R lesen uns ganz bestimmt

    ODER SO ;-)
    Bye Mel

    Und ich bedanke mich ganz herzlich für dieses wunderschöne Gedicht welches nun hier in meinen Gefilden einen Platz gefunden hat

    LG DIr Mel

  • Faro (Freitag, 29. Oktober 2010 01:03)

    Liebe Mel,

    kapiert..und nun gute Nacht. Der Wecker ist gestellt!. Man liest sich oder so.. :-)

    Liebe Grüße
    Faro, der noch ein "altes Gedicht folgen lässt:

    Meine Mitte


    Nur, wenn ich um sie schwanke,
    dann spür’ ich wo sie liegt.
    Aus ihr die Kraft ich tanke,
    auch wenn die Schwäche siegt.
    Und lieg' ich mal daneben,
    verfolge falsche Schritte,
    so tritt sie in mein Leben:

    „Hier bin ich – deine Mitte!“

  • Mel (Freitag, 29. Oktober 2010 00:57)

    Lieber Faro
    Recht hast Du schon mit Deinen Gedanken
    Du Gibst Freundlichkeit, bietest Hilfe an, zeigst ein offenes Gemüt und was kommt entgegen?
    Die Frage... Und, was möchtest DU dafür als Gegenleistung...
    Kaum noch etwas wird als Nette Geste entgegen genommen...
    Und ich soll meine Menschlichkeit durch Gegenleistungen bezahlen lassen..
    Faro dies hat diese Zeilen entstehen lassen
    Liebe Grüße Dir
    Mel

  • Faro (Freitag, 29. Oktober 2010 00:47)

    Liebe Mel,

    "mit Freundlichkeit herumhuren" habe ich gerade gelesen...heißt dies, das frau sich preisgibt in ihrer Offenheit und deshalb ungeschützt ist und bleibt? Das könnte Schmerzen bedeuten...
    wenn du magst, kannst du mir ja schreiben, ob ich flsch..oder wie..liege. :-)

    Liebe Grüße
    Faro

  • Faro (Freitag, 29. Oktober 2010 00:43)

    Liebe Mel,

    da ich noch nicht schlafen kann und mag, stöbere ich auf deiner Seite herum...und lasse sie auf mich wirken.. :-)

    Liebe Grüße
    Faro

  • Melanie (Mittwoch, 27. Oktober 2010 08:28)

    Ihr lieben

    ... und immer wieder freut es mich, wenn Worte und Gedanken gefallen

    Liebe Grüße Mel

  • Heidemarie Rottermanner (Dienstag, 26. Oktober 2010 10:49)

    Liebe Melanie

    staunend bin ich durch deine Zeilen gewandert und habe still gelesen und sie als sehr schön empfunden....

    liebe Grüße aus Österreich lasse ich dir da
    Heidemarie

  • Lothar Semm (Montag, 25. Oktober 2010 12:42)

    Hall Mel. Meine Neugier führte mich auf Deine Seite. Was steckt dahinter? - Angenehm überascht nach dem Lesen einiger Veröffentlichungen, wie z.B. Allein, An Elke und der Pianist. Kann aber nicht
    alles lesen. Doch einen lieben Gruß schickt Dir Arachova

  • Angie (Sonntag, 24. Oktober 2010 22:58)

    Liebe Mel,
    eine schöne und eindrucksvolle Seite, die nachdenklich macht. Aber was schreibe ich von "Seite"
    Das bist DU
    Danke, dass Du Einblick auf der Seite und in Deine Seele gewährst.

    Angie

  • Melanie (Samstag, 23. Oktober 2010 18:30)

    Petra
    Nicht alles was ist, was des eigen Herz schmerzen sind... Die eigenen Gedanken und Gefühle sind schon gut bedeckt gehalten.. Wer mit offenen Augen durchs Leben zieht, sieht so einiges an
    Traurigkeit...
    Wer gesprochenem zuhört, der hört so einiges an Worten...
    So ist genug an Gedanken vorhanden, welche die unterschiedlichsten Worte beschreiben
    Dir die liebsten Grüße
    Melanie

  • petra (Freitag, 22. Oktober 2010 12:54)

    es macht mich traurig es zu lesén es ist ein schweres warmes gefühl in manchen zeilen sehe ich mich dich soll es nicht wiederspiegeln du sollst frei werden von mancher last

    ich hab dich soooo lieb

  • Melanie (Mittwoch, 20. Oktober 2010 20:54)

    Liebster Adalbert
    Deine wünsche, welche Du mir geschickt hast sind in Erfüllung gegangen...
    Du hast mir alles Schöne gewünscht!!!
    Danke dafür!
    Es hat sich erfüllt denn, Du hast mir ein großes Lob für meine Seite ausgesprochen und Dich hier bei mir verewigt...
    Liebste Grüße Dir in Deinen Abend

    wünscht Dir Deine Mel

  • Adalbert Nagele (Mittwoch, 20. Oktober 2010 15:57)

    Hi Mel, ich habe gerade deine Homepage bewundert;-) toll gemacht, muss ich sagen!
    Ich wünsche dir noch viel Erfolg und alles Liebe und Schöne.
    LG vom Adalbert.

  • Melanie (Mittwoch, 20. Oktober 2010 15:44)

    Meine liebe Elke;
    Deine Worte freuen mich sehr...
    Liebste Grüße an Dich
    Die wahrscheinlich "fast" allerliebsten
    Deine Mel

  • Elke (Dienstag, 19. Oktober 2010 20:52)

    Hallo Mausi!
    Für mich ist es eine sehr große Ehre, dass ich hier persönlich drin stehen darf. Werde dieses Gefühl von Stolz in meinem Herzen tragen.

    Danke, Danke!

  • Melanie (Donnerstag, 14. Oktober 2010 23:35)

    Vielen lieben Dank für diese wunderschönen Zeilen!
    Ein Stil welcher wünschen lässt, zu dieser Zeit das Leben gelebt zu haben...
    Liebe Grüße
    Mel